Am Sonntag, den 15. Dezember 2019 veranstaltet der Musikverein Stadtkapelle Weil der Stadt wieder sein traditionelles Kirchenkonzert. Rund 65 Musiker unter Leitung von Stadtmusikdirektor Markus Eichler stimmen am dritten Advent in der katholischen Stadtkirche Sankt Peter und Paul auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Beginn ist um 18.00 Uhr, Einlass ab 17.15 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei. Spenden werden je zur Hälfte für gemeinnützige Zwecke und für die Jugendarbeit des Musikvereins verwendet.

Die Stadtkapelle Weil der Stadt beginnt ihr Kirchenkonzert stimmungsvoll mit „And the Mountains Echoed: Gloria!“. Das Stück ist eine Fantasie über das amerikanische Weihnachtslied „Angels We Have Heard on High“. Modern geht es weiter mit „Into the Light“, einer dramatischen Komposition für Blasorchester. Darin wird das kurze Leben einer jungen Klarinettistin dargestellt. Nicht minder anspruchsvoll ist das Waldhorn-Solo „Cape Horn“, gekonnt dargebracht von Rainer Held. Das Stück beschreibt die Schönheit, aber auch die Gefährlichkeit von Kap Hoorn, dessen Umrundung über Jahrhunderte als eine der gefährlichsten Schifffahrtsrouten vom Atlantik in den Pazifik galt.
Eher Sakral und besinnlich ist der „Canterbury Chorale“, der anlässlich einer Besichtigung der Kathedrale in der gleichnamigen englischen Stadt komponiert wurde. Neben Solo-Abschnitten lassen massive Tutti-Passagen das Blasorchester wie eine riesige Orgel klingen. Es folgt mit „Castrum Alemorum“ eine musikalische Führung durch die französische Burg Les Allymes aus dem 14. Jahrhundert. Aus dem 15. Jahrhundert stammt das Kirchenlied „In dulce jubilo“. Die Holzbläser – Flöten, Klarinetten, Oboe und Fagott – lassen den Choral von Johann Sebstian Bach vierstimmig erklingen. Rockig geht es weiter mit dem Musical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber. Auf Basis des Neuen Testaments wird die Geschichte der letzten sieben Tage im Leben Jesus von Nazareth erzählt. Vorfreude auf Weihnachten erklingt mit der „Sweet Bells Fantasy“ – einer kreativen Fantasie über das bekannte deutsche Weihnachtslied „Süßer die Glocken nie klingen“. Abgerundet wird das stimmungsvolle Kirchenkonzert mit dem abschließend gemeinsam gesungenen Adventslied „Macht hoch die Tür.“